deutsch english

Horst Janssen

Horst Janssen

Hamburg 1929 -
Hamburg 1995


Horst Janssen wird am 14. November 1929 in Hamburg geboren und wächst bei seiner alleinerziehenden Mutter und seinen Großeltern in Oldenburg auf. Nach deren Tod nimmt ihn seine Tante Anna in Hamburg zu sich und meldet den 16jährigen Neffen an der Landeskunstschule in Hamburg an. Dort studiert Horst Janssen von 1946 bis 1952 und wird Meisterschüler bei Alfred Mahlau, der ihm bereits kleinere Aufträge vermittelt. Er experimentiert mit verschiedenen monotypischen Drucktechniken und stellt erste Holzschnitte her.
Im Jahr 1952 erhält Horst Janssen ein Lichtwark-Stipendium der Hansestadt Hamburg und muss die Landeskunstschule verlassen. Kurze Zeit später kann Horst Janssen erste berufliche Erfolge verbuchen und erhält 1957 erneut ein Stipendium vom Kulturkreis des Verbands der Deutschen Industrie. Ihm werden erste Ehrungen zugesprochen, so erhält Janssen 1964 den Kunstpreis der Stadt Darmstadt, im folgenden Jahr den Edwin-Scharff-Preis der Stadt Hamburg.
Zeitgleich findet die erste Werkschau in der Kestner-Gesellschaft, Hannover statt. Den Lehrstuhl als Professur an der Landeskunstschule Hamburg lehnt Janssen jedoch ab.
Im Jahr 1967 zieht Horst Janssen nach Hamburg-Blankenese in seine "Burg" und trennt sich von Verena. Auf der Biennale di Venezia wird Janssen der erste Preis für Grafik verliehen. Anschließend beginnt der Künstler die Zusammenarbeit mit seinem "Kupferdrucker" Hartmut Frielinghaus und es entstehen verschiedene Mappenwerke, darunter "Hokusai's Spaziergang" und "Hanno's Tod".
Sein Schaffen findet große Beachtung, so erhält Horst Janssen 1975 den Schiller-Preis der Stadt Mannheim und 1978 die Biermann-Rathjen-Medaille der Stadt Hamburg. Er ist auf zahlreichen Ausstellungen vertreten, darüber hinaus werden seine Werke in einer Wanderausstellung durch große amerikanische Museen der Öffentlichkeit präsentiert.
1990 stürzt der Künstler Janssen von dem Balkon seines Hauses in die Tiefe. Zudem droht ihm als Folge von Säureverätzungen die Erblindung. Zwei Jahre später wird Janssen die Ehrenbürgerwürde der Stadt Oldenburg verliehen. Horst Janssen stirbt am 31. August 1995.
Nach seinem Tod im Jahr 1997 wird das Janssen-Kabinett in der Hamburger Kunsthalle eingerichtet. Drei Jahre später eröffnet das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg.
Der Künstler Horst Janssen gilt heute als einer der bedeutendsten Grafiker und Zeichner der Nachkriegszeit. Janssen hinterlässt ein umfangreiches Oeuvre, allein seine Radierungen umfassen etwa 3000 Einzelwerke.

Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. ABSTRAKT

Horst Janssen
"Tocka. Mit Orig.-Zeichnung (Landschaft)."
400 €
Detailansicht


Horst Janssen
"Konvolut. 6 Werke"
300 €
Detailansicht


Horst Janssen
"Phyllis. Mit Orig.-Zeichnung."
300 €
Detailansicht


Horst Janssen
"Carnevale di Venezia. Mit Orig.-Zeichnung "Beuys-Hut"."
300 €
Detailansicht

Giacomo Manzù - Lo striptease
Giacomo Manzù
"Lo striptease"
30.000 €
Detailansicht


Cornelius Völker
"Mund V"
25.000 €
Detailansicht


Gerhard Richter
"Kassel"
18.000 €
Detailansicht

Jörg Immendorff - Den Hahn wecken
Jörg Immendorff
"Den Hahn wecken"
15.000 €
Detailansicht